Dr. Manuela Lenzen
Wissenschaftsjournalistin

Evolution - Kognition - Künstliche Intelligenz  
 

Im Februar erscheint mein neues Buch:

Künstliche Intelligenz
Was sie kann und was uns erwartet

C.H. Beck Verlag, München 2018

| Home | | Artikel | | Bücher | | Buchbeiträge | | Interviews | | Rezensionen | | Moderation | | Über mich | | Impressum |
Potrait_klein

Ich bin freie Wissenschaftsjournalistin, promovierte Philosophin und schreibe über Themen an den Grenzen von Naturwissenschaften und Philosophie.

I am a freelance science writer and my topics include evolution, cognition, and artificial intelligence.

Kontakt: manuela.lenzen[at]gmx.de

JBS_logo_WEB_ROT_jb

Neu
 

  • Wie programmiert man unsere Wünsche?
    Einkaufen wie die nächsten Nachbarn: Empfehlungssysteme sind zu einer komplexen
    Technologie geworden
    FAZ, 6. Dezember 2017
     
  • Was in den Sternen steht
    Die Sterne lösen unsere Probleme nicht, und Astronomie macht schnell schwindelig.
    So wie die Philosophie? Stefan Klein, Dava Sobel und Sibylle Anderl widmen sich in ihren
    neuen Büchern dem Staunen am Teleskop.
    Philosophie Magazin 1 / 2018
     
  • Die Beziehung könnte an der Treppe enden
    Künftig sollen wir den Alltag mit Robotern teilen. Andreas Bischof hat sich umgesehen,
    was da auf uns zukommt.
    FAZ, 11. November 2017

     
  • Das Gehirn in der Mikroplatine
    Das menschliche Gehirn arbeitet analog und digital. Forscher nutzten das für neuromoprhe
    Rechnerarchitekturen.
    FAZ, 11. Oktober 2017
     
  • Es ist gut für beide Seiten, sich immer besser kennenzulernen
    Sie ist eine Hypothek auf die Zukunft: Alexander Nehamas versucht herauszufinden, was es
    mit der Freundschaft auf sich hat.
    Rezension zu: Alexander Nehamas: Über Freundschaft. München 2017
    FAZ, 9. September 2017
     
  • Mit der Gesellschaft und für die Gesellschaft: Responsible Research and Innovation
    Interview mit dem Wissenschaftsphilosophen Martin Carrier (Bielefeld) 
    ZiF-Mitteilungen 3 / 2017
     
  • Hält uns nur noch die Konkurrenz zusammen?
    Alles und jeder wird heute vermessen, verglichen, bewertet. Der Soziologe Steffen Mau ist besorgt
    über die Quantifizierung des Sozialen.
    Rezension zu: Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin 2017.
    NZZ, 21. Juli 2017
     
  • Nur nicht vom Land träumen!
    Stress ist nicht alles. Der Psychiater Mazda Adli sichtet die Kritik am aufreibenden Leben in großen
    Städten. Rezension zu: Mazda Adli: Stress and the City. Warum Städte uns krank machen. Und warum
    sie trotzdem gut für uns sind. München 2017
    FAZ, 14. Juli 2017